Historie Teil 2

In der Folgezeit siedelte die Apotheke in ein wahrscheinlich um 1700 erbautes Gebäude infassade der Hauptstr.71. Dort bestätigte der Herzog Moritz Wilhelm dem Apotheker Christian Ehler das Privileg aufs Neue.
Die Fassadengestaltung an dem Gebäude legt noch heute Zeugnis darüber ab. 1731 starb Christian Ehler und sein Sohn Christian Friedrich Ehler wurde Nachfolger im Besitz. Er bekam die Urkunde mit den Privilegien noch zweimal bestätigt (1732, 1742). Doch dann machte der neue Herr über die Herrschaft Dobrilugk "Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen (König August III. von Polen) von seinem Recht Gebrauch, die Privilegien einzuschränken. Die Dobrilugker Apotheke besaß nun nicht mehr das Recht des allgemeinen Branntwein-, Kolonialwaren- und Drogeriehandels. Ein ganzes Jahrhundert schweigen nun die Akten über die Besitznachfolger.
Im Mai 1813 durchzogen französische Truppen das Gebiet und Napoleon besichtigt das Schloss und die Stadt Dobrilugk. Im Ergebnis des Wiener Kongresses 1815 wird die Niederlausitz preußisch. Mit dem Übergang des Territoriums an Preußen verlor die Apotheke auch noch ihr letztes Vorrecht, den Weinausschank.

Weiter...

Öffnungszeiten Montag - Freitag: 08:30 - 18:00 Uhr und Sonnabend: 08:30 - 12:00 Uhr


Apothekerin: Dr. rer. medic Kerstin Hansen, MPH, MBA

03253 Doberlug-Kirchhain, Hauptstraße 64  Tel.: 035322/2308   Mail: kerstin.hansen@apotheke-doberlug.de